Flüchtlinge zu Gast auf dem Hof Schulze Hobbeling

Einen schönen Nachmittag verbrachten 50 Flüchtlinge aus verschiedenen Nationen auf dem Hof Reiten und Fahren Schulze Hobbeling. Silke Schulze Hobbeling und Petra Weiligmann vom RF "Gustav Rau" hatten mit einem starken Helferteam ein abwechslungsreiches Porgramm zusammengestellt, in dessen Mittelpunkt natürlich die Ponies "Huby, Felix und Fritz" und das Großpferd "Rasputin standen. Einige Kinder hatten noch nie auf einem Pony oder Pferd reiten dürfen. Beeindruckend war die harmonische Verständigung zwischen den ausländischen Gästen und dem Helferteam.

Kinder, die sich weniger für den Pferdesport interessierten, fanden genügend Gelegenheit, sich an aufgebauten Bastel- und Malständen zu beschäftigen. Und für die ganz kleinen Gäste war inmitten der Reithalle ein Sandkasten eingerichtet.

Ein Spielplatz für die Kleinen durfte nicht fehlen
Ein Spielplatz für die Kleinen durfte nicht fehlen

Im Reiterstübchen war ein Kuchenbuffet aufgebaut und es gab alkoholfreie Getränke. Hier für sorgten befreundete Familien und Sponsoren
---
Bericht von Bernhard Niemann am 16.3.2016 in den Westfälischen Nachrichten:

Flüchtlinge hatten jetzt die Möglichkeit zu reiten.

„Es ist toll hier und macht uns Spaß, dabei zu sein“, sagt Mahyewt Naizgi Amir aus Eritrea mit Hilfe einer Übersetzerin freudestrahlend. Sie war mit ihrer Familie dem gemeinsamen Angebot von RFV Gustav Rau Westbevern und dem Reiterhof Schulze Hobbeling nachgekommen. Die beiden Partner, unterstützt von der Stadt, wollten ihren Teil zur Integration der Flüchtlinge in Westbevern beitragen. Und der Zuspruch war riesig. Beinahe 50 neue Mitbürger aus anderen Ländern waren gekommen. „Wir sind schon überwältigt und freuen uns, dass so viele gekommen sind“, so Petra Weiligmann, Vorsitzende des RFV Gustav Rau, und Silke Schulze Hobbeling, Leiterin des Reiterhofes, die gleich ein Lob an die Trainer und Helfer verteilten.

Erwachsene konnten sich an diesem Tag genauso betätigen wie die Kinder. Klar, dass die Ponys Huby, Felix, Fritz und weitere sowie das Großpferd Rasputin gleich ins Blickfeld gerieten und eine sehr große Anziehungskraft erfuhren. Eine Runde – plus Zugabe – auf dem Rücken der Ponys oder dem Großpferd unter Führung drehen, das war für viele natürlich ein Erlebnis. Viel Bewegung war aber auch im vorderen Bereich der Reithalle, wo am Eingang fleißig gemalt und gebastelt werden konnte oder sich die Besucher an Geschicklichkeitsübungen betätigten. Viel Lob bekamen die Organisatoren von Thomas Ungruhe, Leiter Breitensport, Vereine und Betriebe bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung in Warendorf (FN) und Claudia Stäbe (ebenfalls FN). Die bundesweite Aufgabe der Integration sei vorbildlich umgesetzt worden.

Nur zufriedene Gesichter - Einfach schön...!
Nur zufriedene Gesichter - Einfach schön...!